Die Vorbereitungen für die GreenLive laufen auf Hochtouren

Das Messeteam um Harald Beyer, dem langjährigen Kartoffelberater am Niederrhein (2.v.l.) und Georg Remy (r.) wird von den Beiratsmitgliedern Martin Kanders (1.) und Heinz-Günter Geringhausen unterstützt.

Halle D ist ausgebucht

Die GreenLive verzeichnet bereits jetzt eine hohe Anmeldequote. Die Haupthalle D mit den Bereichen Milchviehaltung, Landtechnik, Energietechnik, Stallbau, Futtermittel, Pflanzenschutz und Saatgut ist ausgebucht. Das Kartoffel Spezial hat seinen Platz in Halle A.

Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die Messe ihren Erfolgskurs fortsetzt. Halle D ist nach Auskunft der Veranstalter bereits ausgebucht. Zahlreiche Aussteller haben sich ihren Platz gesichert. Es ist die einzigartige Mischung aus Messe, Besichtigungen, Theorie und Praxis, die die GreenLive und die „Kartoffel-Spezial-Kalkar“ für Fachbesucher so interessant machen. Um die Fahrt zur Messe auch für Besucher aus ent-fernteren Regionen einfacher zu machen, setzt der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) seit 2017 Sonderbusse ein.

Auch in diesem Jahr hat der RLV an allen drei Messetagen. Ebenso wie der RLV werden auch die Kartoffelarbeitskreise NRW und angrenzenden Bundesländer sowie unsere niederländischen Nachbarn Busse zur „Kartoffel-Spezial-Kalkar“ einsetzen, um den Besuchern die Fahrt zur Messe und zu ausgewählten landwirtschaftlichen Betrieben zu ermöglichen Die GreenLive 2018 startet dieses Jahr mit einer Premiere: Vom 3. bis 5. Dezember findet erstmals das „Kartoffel-Spezial“ im Rahmen der etablierten Landwirtschaftsmesse in der Messe Kalkar statt.

Diese Fachveranstaltung speziell für alle Akteure im Bereich Kartoffelanbau wird in einer angrenzenden Halle parallel zur GreenLive platziert. Die ideale Gelegenheit für Unternehmen, ihr Produkt einem reinen Fachpublikum zu präsentieren.

Auf 1 500 m2 dreht sich alles rund um das Thema Kartoffel: neueste technische Entwicklungen, Sorten und Pflanzgut, Düngung, Pflanzenschutz und Lagerung. Zusätzlich werden Besichtigungen von vier landwirtschaftlichen Betrieben in der Region organisiert.


Hier können die Besucher zwischen der Veredlung (Pommes frites), der Direktvermarktung und dem Handel von Speisekartoffeln wählen. Abgerundet wird das „Kartoffel-Spezial“ durch Vorträge von anerkannten Referenten inklusive Diskussionsrunde. Hierbei stehen die Marktentwicklung und ausgesuchte Themen aus der Produktionstechnik im Fokus.